Was ist Zeit ?

 Vor dem Anfang, der Perspektive eines Bewusstseins ist Nichts.
.
  Mit Hilfe eines Anfanges kreiert sich ein Bewusstsein,
aus einer eingenommenen Perspektive,(als Person)
 -  und spiegelt sich in zeitlicher Begrenzung,
in Zeit und ihrem Raum - (in Form einer Begegnung)

Aus der Perspektive eines Bewusstseins - einem Selbst - können
 Erscheinungen unbegrenzt formuliert werden,
    in  unterschiedlichster Art und Weise realisiert werden.
.
Aus der Einnahme einer Perspektive kann Bewusstsein sich selbst,
im Spiegel der Zeit             - linear - kausal -,
       und in der RaumZeit, - als           - ursprüngliche Idee -
 in einer Gegenwart
erblicken.
 

Es gibt Sinn unser Dasein ursprünglich als anfanglose Bewegung
 und unbegrenzten Prozess zu - verstehen -.
Was uns ermöglicht,  jede Erscheinung in einer Weise zu denken,
   zur zeitlichen Erscheinung zu kreieren,
mit Hilfe der Begrenzung unseres Bewusstseins.

 Alle zeitlichen Erscheinungsformen gehen hervor,
aus eingenommenen Perspektiven und Begegnungen
innerhalb eines sich - zeitlich , begrenzenden  Bewusstseins.
 
Begreifen wir das Bewusstsein als ein Fahrzeug,
 so werden alle  Erscheinungen
zu gerade eingenommenen Erlebnis- Perspektiven.
Diese werden als Zusammenspiel-zeitlicher Ordnungsmuster, 
  als vorübergehende Betrachtungs-Positionen begriffen.
 
Alles Erkannte ist gebunden an die Qualität
und  Eigenart der Betrachtungs- Perspektive.

In einem (biologischen) heliozentrischen  Erleben begreifen wir uns
aus einem biologischen, zeitlichen, Anfang heraus,
jedoch nicht aus der Ursprünglichkeit unserer Bewegung.
In so einem auf die Sonne begründeten Weltbild (zeitlichen Anfang)
bleibt jede Erscheinungsform  - zeitlich - untrennbar,
  mit der Notwendigkeit eines biologischen Vergehens
 (zeitlichenNullort) verbunden. 

 
Jedoch, vor der  Perspektive eines Bewusstseins,
vor der Aktion, dem Geheimnis eines Bewusstseins,
existiert noch Nichts.
 
So ist jede zeitliche Erscheinung letztlich nur das
 Spiegelbild eines Bewusstseins, und geht hervor,
 aus der Einzigartigkeit unserer jeweiligen - eigenen -
  zeitlichen Geburt - im Zusammenspiel zeitlicher Gegenwart -.
aus der eigenen Position im Ganzen.

Im Raum der zeitlichen Welt geschieht erste Begegnung,
- das Licht -
als Idee und Freiheit zeitlicher Möglichkeiten -,
geht als zeitlicher Anfang  - mit der Energie einer zeitlichen Sonne -
letztlich - aus dem noch Nichts - als Widersprüchlichkeit hervor.
 Aus der Freiheit und der Ursprünglichkeit des Bewusstseins,
 entdecken wir uns in der Zeit - letztlich immerzu Selbst -

 

4Richtungen03

PnkLeiste
Westaustralien

Gegenwart
Perspektiven
Sonne - 1
Planeten

Merkur- 2
Venus - 3
Mond - 5
Erde - 4
Mars
Planetoiden
Jupiter -6
Saturn -7
Chiron
Uranus - 8
Neptun - 9
Pluto - 0
9 Arten Zeit
Person
Licht
Sexualität
Bewegung
Leere
Vakuum
Lernen
Idee
Zeitraum
Raumzeit
Liebe