RaumZeit

Grundlegend in jedem zeitlichen Dasein ist der Unterschied.
 Es stehen sich gegenüber, (Zeit und Raum) im zeitlichen Dasein.
 
Mit der Geburt  - als Person -
 entsteht in der formlosen Spannung, der Fruchbarkeit der RaumZeit
- eine separate - eigenständige Betrachtungs und Formulierungs-Perspektive.

     
Mit der Geburt dieser eigenständigen Perspektive, (dem ICH)
 stehen sich zeitliches und räumliches, ein agierendes Ich,
im Ganzen einer zeitlichen Matrix, gegenüber.
 
Ohne die von der Person eingenommene Perspektive,
ohne eine Persönliche Eigenständigkeit,
 könnte kein Raum, keinerlei zeitliches Dasein,  Gestalt annehmen.

 Jede zeitliche Formulierung ist begründet, auf die Perspektive eines Bewusstseins.

In der Zeit, im heliozentrischen Weltverständnis,
-in jener durch eine Sonne - der Spannung einer vorzeitlich gegebenen  Vergangenheit,
 realisieren sich immer wieder aufs neue, Formen aus zeitlicher Widersprüchlichkeit
aus Perspektive eines formulierenden Bewusstseins,
Geburten, aus der Formlosigkeit und Fruchtbarkeit einer Raumzeit heraus.

Die Perspektive des raumzeitlichen, die Ursprünglichkeit des Bewusstseins - dagegen -
existiert - im Prozess des Leben, unmittelbar -
Ein Zeitliches entsteht jedoch erst aus  Perspektiven eines sich
zeitlich  separierenden, formulierenden,  Bewusstseins.
 

 Das ICH ist die Idee imGanzen
-  Idee und AnfangsZelle, existiert im  Ganzen des zeitlichen Daseins 
- als zeitliche Sonne -
die aus Widersprüchlichkeit brennt, als  biologische Sonne
 im Ganzen eines lebendigen Universums.
 
Aus Perspektive eines Bewusstseins,
  wird uns dieses Universum erlebbar

Begegnungen in der RaumZeit geschehen aus der Perspektive
 eines quantenphysikalischen Bewusstseins.



 

PnkLeiste
MatrixP