Begegnung in der Gegenwart.

Wunder der Sexualität in der Ewigkeit zeitlicher Unvollkommeneheit.

Sexualität, ist die ursprünglichste Energie unseres Daseins, Quell des Lebens, in der Widersprüchlichkeit von - in Zeit und Raum -.
Gegenwärtig öffnet sich, in unserem Dasein, gerade eine neue Dimension.
In unserem Dasein wandelt sich unsere – biologisch - begründete Existenz in eine raumzeitliche Freiheit, erweitert sich, in ein holografisches Verständnis zum Leben.

Heute leben wir noch weitgehend in einem – heliozentrisch, biologisch begrenzten Dasein -, existieren in einer zeitlich in biologischer Selbsterhaltung, gefangen.

Unser Leben wird bestimmt von instinktiver Sucht und dem Bemühen zeitliche Erscheinungswelten nach unseren Vorstellungen zu kultivieren, versuchen uns das Geschenk und Wunder sexueller Ursprünglichkeit - personell anzueignen - und zeitlich zu begrenzen.
So versuchen wir, mit Hilfe einer von uns  - zeitlich biologisch - dominierten Sexualität, vergangenes Leben zu wiederholen, innerhalb einer zeitlichen Matrix, immerzu neu zu gebären und weiter zu entwickeln.

In so einem zeitlichen Dasein, existieren wir gefangen in einem instinktiven Selbsterhaltungsprogramm, sind in zeitlicher Widersprüchlichkeit (zeitlicher Dualität) aufeinander angewiesen, leben miteinander eingesperrt, in einem zeitlichen Zusammenspiel.

So ein Leben besteht aus der Widersprüchlichkeit eines zeitlichen Daseins, - ist vorgeburtlich – aus der Perspektive und Bewegung eines Bewusstseins hervorgegangen, welches auf ein biologisches Sonnensystem begründet ist.


Hinter Allem ist die
Sexualität der Ur-Quell, das Wunder in allem Dasein, existiert ursprünglich und nondual
In dem sich uns zur Zeit eröffnenden - der Perspektive eines Raumzeit Bewusstsein - beginnt die Sexualität sich von ihren zeitlichen Begrenzungen zu befreien, beginnt sich aus Formen (zeitlicher Traumwelt)
zeitlicher Selbsterhaltung zu lösen und dient nicht mehr dem Erhalt und der Wiederholung des biologischen Daseins, sondern eröffnet uns den Weg in die Ursprünglichkeit unserer zeitlichen Existenz.
Die Zeitlosigkeit des Bewusstseins eröffnet uns die Begegnung mit einem Gefühl der Liebe.

So unterscheidet sich eine raumzeitliche Sexualität – die Universalität unseres Atems - von einer separierten - zeitlichen Art -, in ihrer Erscheinungsform, grundlegend.

Eine raumzeitlichen Sexualität existiert zeitlos, eröffnet uns den Fluss aus Freiheit und
Licht, ist  frei von zeitlicher Begrenzung. 

Im heliozentrischen, in der biologisch begrenzten Art diente die Sexualität eher einer zeitlichen Aneignung, dem Erhalt und der Absicherung biologischer, Sonne-zeitlicher, Gegebenheiten (existiert als zeitliche Traumwelt).

So eröffnet sich – im Neuen - raumzeitlichen Bewusstsein (quantenphysikalische Unbegrenztheit). Sexualität in zeitloser und ursprünglicher Art und Weise, wird als zeitliche Vibration und körperliches, müheloses fließen wahrgenommen.

Begegnen wir der Sexualität in dieser raumzeitlicher Art und Weise, fehlt die zeitliche Widersprüchlichkeit, fehlt die Fixierung auf eine zeitliche Absicht, fehlt die biologische  Begrenzung.
So geschieht Sexualität, als Energieund Gegenwärtigkeit, offenbart sich in ungetrennter Form, und gibt den Blick in die Gemeinsamkeit unserer Seele frei.

Wir erleben Liebe, als Auflösung des zeitlichen getrennt - Seins.

4Richtungen03


PnkLeiste
WoRum